Verschärfung der COVID-Maßnahmen

105 Wörter - Lesedauer 1 Minute

Nach den Feiertagen werden die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des COVID-19-Virus im Rahmen des Alarmzustandes an die erhöhten Infektionszahlen angepasst. Gran Canaria, Lanzarote und La Gomera werden auf die Eskalationsstufe 2 angehoben, Teneriffa sogar auf Stufe 3.

Was bedeutet das für Einwohner und Urlauber?

Folgende Maßnahmen gelten ab Montag, den 11. Januar 2021 für Gran Canaria, Lanzarote und La Gomera:

  • Ausgangssperre von 23 Uhr bis 6 Uhr
  • Es dürfen sich maximal 4 Personen treffen, egal ob privat oder im öffentlichen Raum (z.B. Restaurants)
  • die Kapazität in Öffentlichen Verkehrsmitteln wird auf 50% reduziert.

Diese Maßnahmen gelten zunächst für 14 Tage bis Montag, den 25. Januar 2021.

Update vom 15.1.21:

Aufgrund der besorgniserregenden Entwicklung der Infektionszahlen auf den Kanaren, wird von Behördenseite erwogen, auf Gran Canaria und Lanzarote die Maßnahmen frühzeitig vor dem 25.1.21 zu verschärfen. Im Wesentlichen würde dadurch die Ausgangssperre bereits schon um 22 Uhr beginnen.

Von offizieller Seite wird darum gebeten, Öffentliche Verkehrsmittel nach Möglichkeit zu meiden, da es nur noch begrenzte Kapazitäten gibt. Es ist in den letzten Tagen durch die langen Wartezeiten zu unerwünschten Menschenansammlungen an den Haltestellen und Busbahnhöfen gekommen. 

Quelle: maspalomasahora.com - 7.1.21

Update: 15.1.21

Text: Guido Gottfried

Foto: stockfoto von www.pexels.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0