Kanarische Ostern

Was unterscheidet hispano-kanarische Ostern von der Tradition im deutschsprachigen Raum?

Hier auf dem kanarischen Archipel kennen die Kinder eigentlich keinen Osterhasen und keine Ostereiersuche.

„Eigentlich“ ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Wort, denn eine bekannte deutsche Discounterkette hat hier vor Ort ganze Arbeit geleistet, um den Einheimischen diesen sehr wichtigen Teilbereich deutscher Kultur in den letzten Jahren deutlich näher zu bringen, indem bereits regelmäßig ab Februar das Sortiment im Süßwarenregal und nach guter deutscher Sitte auch an der Kasse auf Augenhöhe der Kleinsten durch die Reliquien deutschen Osterbrauchtums ergänzt wird. Und auch heimische Supermarktketten sind mittlerweile gezwungen, hier nachzuziehen....

Das Ei als Fruchtbarkeitssymbol
Das Ei als Fruchtbarkeitssymbol

So findet still und heimlich eine feindliche Übernahme des spanischen Osterbrauchtums statt, indem das Monopol der katholischen Kirche auf Osterbräuche jetzt durch die Süßwarenindustrie gebrochen wird. Das nennt man dann Fortschritt oder meinetwegen auch Globalisierung. Aber das muss ja nicht schlecht sein, denn wer weiß in Deutschland heute noch, dass der Weihnachtsmann vor dem Siegeszug von Coca Cola zumindest in unserer Heimat keinen roten Mantel und einen anderen Namen trug. So what?

Nicht jedes Ei ist aus Schokolade
Nicht jedes Ei ist aus Schokolade

Aber wollten wir nicht gerade die Unterschiede der beiden Kulturen im Umgang mit Osterbräuchen herausarbeiten? Geduld!  

 

Denn bei allem zu bejubelnden „Fortschritt“ wurde leider ein wichtiger Punkt übersehen, nämlich der klimatische Aspekt:

 

Hier auf dem kanarischen Archipel treffen gerade in diesem Jahr zwei Faktoren zeitlich sehr unglücklich aufeinander: Calima und Schokoei! Bekannterweise liegt der Schmelzpunkt von Schokolade deutlich unterhalb der 35 Grad im Schatten, die uns der Calima dieses Jahr zu Ostern beschert. Da heißt es dann bei der Suche nach den Schokoeiern schnell sein oder bereits beim Verstecken des Hüftgoldes etwas nachlässiger vorgehen, um das Auffinden durch die Kleinen zu beschleunigen. Wir haben uns für eine dritte Variante entschieden, die die Suche noch etwas erschwert ohne dass die Eier allzu schnell ihre Form verlieren; wir haben die Suchaktion einfach in die Nachtstunden verlegt!

 

Dennoch war dieses Jahr bei immerhin noch 26 Grad Nachttemperatur eine gewisse Eile beim Aufstöbern des Naschwerkes geboten. Das sind natürlich Probleme, mit denen sich die Kinder in Mitteleuropa nicht auseinandersetzen müssen. Eh voilà! Ein wichtiger Unterschied zwischen kanarischem und mitteleuropäischem Osterfest.

 

Glücklicherweise waren die auch für unsere kanarische Variante erforderlichen Kinder erst unmittelbar vor der Suchaktion aus dem nasskalten Deutschland eingeflogen worden, so dass ansonsten vorprogrammierte Proteste über den Tagesverlauf des Ostersonntages ausblieben.

 

Aber Ostern besteht ja nicht nur aus Eiersuche, sondern da gibt es den in heutiger Zeit gerne übersehenen religiösen Aspekt. Ostern läutet ja das Ende der Fastenzeit ein. 

 

Auf den ersten Blick handelt es sich hier um eine Gemeinsamkeit zwischen mitteleuropäischem und spanischem Osterbrauch, entstammen wir doch alle gemeinsam der christlich-abendländischen Kultur.

 

Vorbereitung aufs Fastenbrechen
Vorbereitung aufs Fastenbrechen

 

Was jedoch viele nicht mehr wissen: Mit Fasten war nicht, wie man jetzt nach dem oben Geschriebenen denken könnte, der Verzicht auf Schokolade, sondern vielmehr ursprünglich der Verzicht auf Fleisch gemeint.  

Damit wird klar, dass man das Ende der Fastenzeit nicht idealer als mit einem Grillabend in der auf dem kanarischen Archipel gelegenen VILLA CARPE DIEM einläuten kann. Gesagt, getan: Wir haben also in der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag die großen Gäste des Hauses nach der harten, entbehrungsreichen Fastenzeit kulinarisch verwöhnt, während die kleinen Gäste ihre Schokoeier im Schutze der Dunkelheit suchten.

 

VILLA CARPE DIEM
VILLA CARPE DIEM

 

Es war, wie uns von allen Beteiligten versichert wurde, eine schöne, tropischwarme Nacht, die wir essend, trinkend, erzählend, zuhörend und vor allem lachend am Pool der VILLA CARPE DIEM gemeinsam genossen haben. Das wohl ist der deutlichste Unterschied des kanarischen zum germanischen Osterfest. Alle Germanen hier vor Ort sind sich dabei einig, dass das kanarische Osterfest hierbei den Vorzug verdient.

 

 

Alle an diesem Fest beteiligten Gäste können mehr, auch persönliche Fotos, mit dem bekannten Passwort im geschützten Bereich des Fotoalbums dieser Website anschauen.